Wetterkurzbericht Gaggenau „April-2013“

April, Anfangs noch kalt und winterlich, teilweise windig, später warm und trocken …….                                                                                                                               Dem frostigen März folgte zum Monatswechsel ein Osterfest mit Höchstwerten wenig über dem Gefrierpunkt – tatsächlich war es dieses mal verbreitet kälter als zu Weihnachten, was eigentlich recht selten ist. Die Durchschnittstemperatur der Wetterstation Gaggenau-Ottenau lag im April bei 11,1°C. Bei dem Tiefstwert des Monats wurden -1,7°C am 1.04 (Ostermontag 7.55 Uhr)vermeldet. Dennoch gerade die zweite und dritte Dekade waren es die langsam aber sicher den Frühling und somit das hoffentliche Ende des zu langen Winters erahnen ließen. Frühsommerliche 26,3 °C am 17.04 um 17.05 Uhr da konnte es keinen mehr von einem kühlen ersten Eis abhalten. Mit 83 l/m² war auch unsere Region das zweitniederschlagsreichste innerhalb Deutschlands.  Blicken wir etwas in den Mai hinein und berücksichtigen dabei weiter die zunehmende Sonneneinstrahlung und die immer öfter eintretenden Warmluftphasen gegenüber der Kaltluft so werden wir wahrscheinlich immer seltener mit Kälteeinbrüchen (Ausnahme: „die Eisheiligen“) zu rechnen haben. Dafür nimmt aber leider in der nun langsam beginnenden Sommersaison die Gewitterneigung weiter zu.

 

1.-Dekade (1.04 bis 10.04):                                                                                                        die erste Dekade war überschattet vom winterlich anmutenden Osterfest -1,7°C (1.04 / 7.55 Uhr), gleichzeitig der Minimalwert dieser Dekade. Bei dem Maximalwert konnten immerhin 14,8°C am 10.4 (15.35 Uhr) aufgezeichnet werden. Dennoch aufgrund der österlichen Kältewelle wurden gerade einmal 5,8°C als Durchschnittstemperatur vermeldet. Die meist anhaltenden Windverhältnisse, teilweise Böen mit bis zu 33 km/h trugen im wesentlichen zu den unangenehmen Temperaturen bei. Die Gesamtregenmenge belief sich auf 11,4 l/m2.

2.-Dekade (11.04. bis  20.04):                                                                                                   wo die erste Dekade noch mit kühlen Temperaturen einherging, gab es jetzt langsam aber sicher die ersten Lichtblicke. Stolze sommerlich anmutende 26,3°C am 17.4 (17.05 Uhr) gleichzeitig der Maximalwert dieser Dekade, luden zum kühlen Eis oder Kaffee am frühen Abend ein. Auch bei dem Durchschnittswert mit 15,1°C machte sich der Einfluss der teilweise warmen Luftmassen bemerkbar. Bei dem Minimalwert wurden erstmalig keine minusgrade vermeldet sondern 7,7°C (20.04 / 04.20 Uhr). Die Gesamtregenmenge wurde mit 39,6 l/m2 aufgezeichnet, wobei gerade die ersten Tage dieser Dekade mit 37 l/m2 herausragend waren.

 

3.-Dekade (21.04 bis 30.04):                                                                                                     auch in der letzte Dekade konnte nochmals der Maximalwert von 26.3°C ( 25.04 / 16.50 Uhr) erreicht werden, dennoch war es mit einer Durchschnittstemperatur von 12,4°C fühlbar kühler als zuvor. Dies war und ist den teilweise windigen Tagen geschuldet welche aufgrund der kühleren Luftmassen das Quecksilber in die falsche Richtung bewegten. Gerade beim Minimalwert mit 5,9°C (27.04 / 23.35 Uhr) war dies gut zu erkennen. Die Regenmenge belief sich auf 32 l/m2, größtenteils wurde die Menge an 2-Regentagen mit 29,2 l/m2 aufgezeichnet.

April 2013: Temperatur Durchschnitt 11,1°C / 83 l/m2  Regenmenge (11 Regentage)
April 2012: Temperatur Durchschnitt  10,4°C / 75,4 l/m2 Regenmenge (19 Regentage)
Dieser Beitrag wurde unter Wetter - Monatsberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.